Erfahrungsbericht Helmut Pilhar

Liebe Freunde der Germanischen Heilkunde, Liebe El Paraiso Verde Fans!

Mein Name ist Helmut Pilhar. Ich bin aus Österreich hierher nach Paraguay ins El Paraiso Verde übersiedelt. Das erste Mal war ich im September 2018 mit meiner Frau hier. Wir absolvierten die Informations-Reise, bei der alle Amtswege für die Ausstellung unserer Daueraufenthalts-Genehmigung und des Paraguayischen Personalausweises (Cedula) innerhalb einer Woche erledigt wurden.

Erfahrungen im El Paraiso Verde, Paraguay

Bei dieser Reise konnten wir den ersten Eindruck von Paraguay und El Paraiso Verde, dem größten Projekt Südamerikas, sowie von den beiden Gründern Dr. Erwin und Sylvia Annau gewinnen und unsere Erfahrungen mit dem wunderschönen Erholungsgebiet und den Menschen hier machen.

El Paraiso Verde ist eine vorwiegend von Deutschsprachigen besiedelte Kolonie in Gründung. Kolonien haben in Paraguay weitgehende, rechtliche Autonomie. Ein Umstand, der für mich, der ich meine persönliche „Freiheit durch Auswandern“ in Paraguay suchte, immense Bedeutung hat.

Ich war anschließend im Februar und im Mai 2019 nochmals auf Besuch und bin seit Ende September 2019 permanent ins El Paraiso Verde ausgewandert. Meine Frau wird im März 2020 hierher auswandern.

Aufenthaltsgenehmigung und eigener Betrieb im El Paraiso Verde

Februar 2019 hatte ich meine Aufenthalts- und Arbeitsbewilligung. Mittlerweile habe ich eine Steuernummer für mein Einzelunternehmen und ein Bankkonto. Der Spitzensteuersatz in Paraguay liegt bei lediglich 10%. Man kann überdies fast alle Ausgaben steuerlich absetzen.

Wirtschaft, Währung und Bewohner

Ich erlebe El Paraiso Verde seit einem Jahr hautnah. Die Projektbetreiberin RELJUV S.A. ist über die Landesgrenzen von Paraguay hinaus bekannt.  Für die arme Region um Cáazapa ist sie der wichtigste Wirtschaftsmotor. Die Währung in Paraguay – der Guarani – existiert seit 1945 (Deutschland hat seit damals schon die 3. Währung). Der Guarani ist die stabilste Währung des Kontinents. Die Einheimischen achten uns. Sie sind sehr freundlich und hilfsbereit. Das Paraguayische Volk soll angeblich das glücklichste der Welt sein. Das kann man hier sehen und miterleben.

Hauspläne und Hausbauten

Als ich das erste Mal vor einem Jahr hier her kam standen zwar bereits die ersten Gästehäuser nahe der Nordgrenze in Pira Tava, aber am Gelände selbst, auf dem später die Stadt YPY entstehen soll und 5000 Menschen leben werden, stand kein einziges Haus.

In einer unglaublichen Geschwindigkeit wurden zuerst Straßen, Kanäle und Seen gebaggert. Fast „rund um die Uhr,“ Tag ein, Tag aus, auch am Samstag, Sonntag und an Feiertagen fuhren LKWs und gruben die Bagger. Mittlerweile sind über 40 km Straße, samt Kanäle fast fertig und es stehen die ersten zwei Häuser am Gelände. Eines davon ist meines. In den nächsten Wochen kann ich einziehen.

Die Bauzeit betrug circa ein halbes Jahr. Das von der RELJUV S.A. gebaute Haus ist sehr schön und entspricht europäischen Standards. Das Klima hier ist subtropisch, was bedeutet, dass es zwar mal gegen 0 Grad gehen kann, aber nicht friert. Fauna und Flora sind natürlich entsprechend anders als bei uns, was auch seinen Reiz hat.

Mein Tagesablauf  – in Freiheit leben im El Paraiso Verde

Das Leben hier ist für unsere Maßstäbe relativ billig. Ich schätze, dass man hier nicht mehr als € 1000 pro Nase benötigt, um wirklich gut leben zu können. Allerdings sollte man nicht mit leeren Händen nach Paraguay kommen. Ein völliger Neubeginn ist in Hinblick auf das Geldverdienen sicher nicht einfach. Überhaupt muss der Schritt auszuwandern und Europa den Rücken zu kehren, wirklich gut überlegt sein. Überstürzen sollte man nichts!

Meine Zeit verbringe ich hier mit einem morgendlichen Spaziergang bei Sonnenaufgang, der seine Reize hat. Nach dem Frühstück wird etwas gearbeitet. Das Mittagessen ist oft ausgesprochen köstlich.  Man muss eine solch gute Küche in Paraguay erst einmal finden!

Am Nachmittag ist Badezeit im Baggersee. Das Wasser ist vom Lehm gräulich, macht aber die Haut seidenweich. Vor allem ist das Wasser im Sommer badewannenwarm! Wenn man ins Wasser steigt meint man wirklich, man wurde in eine gut temperierte Badewanne steigen. Taucht man allerdings ca. 1m unter Wasser, ist das Wasser sehr kalt. Wechselbad-Kuren im See – einzigartig auf der Welt.

Am  Nachmittag widme ich mich  zur Zeit der Gartengestaltung. In Kürze werde ich das erste Gemüse anbauen und die ersten Bäume setzen. Ziel ist es, so weit als möglich autark zu werden. Selbstverständlich werden wir uns auch Wachteln zulegen, um über die Eier unseren Eiweißbedarf zu decken. Außerdem halten uns die Wachteln auch die Insekten am Boden vor dem Haus fern.

Der Abend im EPV bietet ein Spektakel am Himmel mit einer blutrot untergehender Sonne. So etwas kenne ich aus Österreich nicht. Da das Land hier sehr flach ist, reicht das Firmament 100e Kilometer. Abendsonne und manchmal Wolken liefern ein Farbenspiel das nur ein Maler wiedergeben kann. Einfach bezaubernd.

In etwa 10 km Entfernung liegt die Stadt Cáazapa, wo man einkaufen und verschiedene Wege erledigen kann. Das EPV selbst liegt im Grünen, abseits der Hauptstraßen.

Saubere Luft, sauberes Wasser, gutes Essen, kein Elektrosmog

Seit ich hier bin, habe ich am Himmel noch kein Linienflugzeug, geschweige Chemtrails gesehen. Wir liegen wirklich abseits der „Pfade der Zivilisation.“

Im EPV wird es auch keine Handymasten oder gar 5G geben. Später soll jeder Haushalt einen Glasfaseranschluss haben. Die derzeitige Internetverbindung ist derzeit noch etwas holprig, wenn sie aber funktioniert, haben wir 60 MBits und mehr.

Das Wasser kommt aus über 100 Metern Tiefe und hat Mineralwasser-Qualität.

Es wird in Paraguay sehr viel Fleisch gegessen, vor allem Rind und Huhn. An den häufigen Grillabenden kann man richtig „völlern“. Das Obst ist ein Genuss. Im Moment werden gerade die Mangos reif. Meine absolute Lieblingsfrucht ist die Papaya. Einfach köstlich! Und alles wächst in Paraguay in einer Geschwindigkeit, bei der man fast zusehen kann.

Sicherheit – rechtlich und faktisch – Autarkie

In Paraguay kann man praktisch nicht enteignet werden. Ich habe einen Notarvertrag für mein Grundstück, der als Grundlage für die Eintragung im Grundbuch verwendet wird. Der Eintragungsprozess im Grundbuch von Caazapa hat schon begonnen, wird aber aufgrund der schieren Menge and Grundstücken (über 1500!) noch 1-2 Jahre dauern.

Der Vertrag ist jedoch bereits im Notar-Register registriert. Niemand kann über mein Grundstück einen anderen Notarvertrag abschließen.

Für die Sicherheit vor Ort sorgen unsere bewaffneten Sicherheitskräfte, geführt von zwei Armee-Obersten.

Geplant ist auch vom Strom unabhängig zu werden. Die neuen Ansätze bei der Photovoltaik sehen vielversprechend aus. Als Techniker finde ich dieses Thema natürlich besonders spannend.

Wenn man hier nicht enteignet werden kann und man sich selbst versorgen kann, was soll dann noch schief gehen?

Meine Erfahrungen in Europa und in Paraguay, im El Paraiso Verde

Ich fürchte, dass Europa dasselbe Schicksal ereilen wird, wie es Südafrika widerfuhr. Für uns Weiße wird das den Verlust von viel Lebensqualität bedeuten, wenn es vielen von uns nicht sogar das Leben kosten wird. Schaut runter nach Südafrika und ihr versteht meine Sorgen.

Ich habe hier wirklich ein Grünes Paradies gefunden und kann mein Glück gar nicht fassen. Noch vor zwei Jahren wusste ich nicht, wie ich weiter meiner Berufung zum Dozenten für Germanische Heilkunde nachgehen sollte. Hier in Paraguay – speziell im EPV – scheint es, als könnte der Traum wahr werden, die Germanische Heilkunde legal zu praktizieren, samt schulmedizinischer Notfallmedizin. Nach Etablierung der legalen Anwendung dieser Heilmethode können Therapeuten ausgebildet werden. Zentraler Fokus des El Paraiso Verde ist das Gesundheitszentrum, welches offiziell am 16.1.2020 unter der ärztlichen Leitung von Prim. Dr. Robert Kowarik eröffnet wurde.

Paraguay ist alternativen Heilmethoden offen gegenüber. Man erkennt das Problem, dass die Schulmedizin immer mehr Geld verschlingt – bei immer weniger Erfolgen.

Paraguay kennt keine Impfpflicht. Es obliegt der persönlichen Entscheidung des Einzelnen, ob er sich impfen lassen will und – noch wichtiger – hier in Paraguay entscheiden die ELTERN, ob sie ihr Kind impfen lassen. Damit bekommt „Freiheit durch Auswandern“ eine ganz neue Bedeutung!

Zu meiner Frau sagte ich immer, dass wir hier unser „Leben 2.0“ starten können. Ich bin zuversichtlich, dass dies auch gelingen wird.

Für diesen, real gewordenen Traum, möchte ich mich ganz besonders bei Sylvia und Erwin Annau bedanken und selbstverständlich auch bei Dr. Juan Buker, dem Vorstands-Vorsitzenden und Dr. Luis Cartes, dem 2. Vorsitzenden. Last but not least bedanke ich mich auch beim gesamten Reljuv-Team, das hier wirkliche gute Arbeit leistet. Ihr alle habt mir Hoffnung gegeben. Danke!

Euer

Helmut Pilhar