Soziale Verantwortung in der „Neuen Zeit“

Ein solches Vorhaben mit Beispiels-Wirkung muss sein Umfeld in diese Herzensebene einbeziehen. Unsere Mitarbeiter sind für uns Familie. Wir helfen tatkräftig in jeder Notsituation und stellen sicher, dass jeder Mitbewohner und Mitarbeiter eine Chance auf eine abgesicherte Zukunft in der Familie Paraiso Verde hat, WENN er tatkräftig an dieser Chance MIT-arbeitet.

Unsere Familie hat mehr als 160 Mitarbeiter (Stand Anfang 2020). Mit den von uns bezahlten Gehältern haben unsere Mitarbeiter die Gelegenheit ihre Familien zu unterstützen. Ihre Eltern, Kinder, Brüder, Schwestern, Cousinen, Neffen, Nichten….. sind oft arbeitslos und ohne Zukunftsperspektive. Geschätzt leben über 1000 Menschen DIREKT von der Arbeit im El Paraiso Verde. Durch den Wirtschafts- belebenden Effekt dieser Menschen und die externen Partner, die von uns Aufträge erhalten, verbessern wir die Lebensbedingungen von tausenden von Menschen in der Region.

In Paraguay wird – zum Unterschied zu unserer sterbenden Gesellschaft in Europa – Solidarität, Hilfsbereitschaft und Mitgefühl nicht nur groß geschrieben – sie wird bedingungslos gelebt.

Braucht jemand eine lebensnotwendige Operation, sammelt die ganze Familie – auch weitschichtige Verwandte – für die Kosten des medizinischen Eingriffs: Kühe werden verkauft, oft sogar wird das eigene Land verkauft um den Onkel, den Neffen oder den Cousin zu retten.

Hochzeiten werden groß gefeiert mit hunderten von Gästen, auch wenn ein junges Paar dafür über EIN  Jahr Geld sparen muss. Aber auch Begräbnisse stellen an  Familien riesige, finanzielle Anforderungen, weil die ganze Familie auch in Zeiten der Trauer zusammenhält.

Zusammenhalten, zusammen leben, feiern, arbeiten und trauern: in Europa ist das Geschichte.

Die Familie, ein Konzept, das in Europa durch über 100 Jahre Gehirnwäsche fast gänzlich ausgerottet wurde, ist in Paraguay der zentrale Baustein der Gesellschaft.

Wir beschäftigen oft aus einer Familie mehrere Mitglieder. Wir sind damit quasi ein Familienbetrieb.

Wenn einem Familienmitglied eines unserer Mitarbeiter ein Unglück zustößt, helfen wir unmittelbar, direkt, arrangieren die Operation, zahlen sie oft und sammeln für Hinterbliebene.

Die „Vergessenen von Paraguay….“

Aber es gibt hinter dieser unvorstellbaren Armut noch eine viel größere Armut. Eine entsetzliche, deprimierende Armut. Das sind diejenigen alten Menschen, die keine Familienangehörigen mehr haben. In einem Land ohne soziales Netz sind sie am Verhungern, medizinisch unversorgt, leben in entsetzlichen „Unterkünften“ unter unglaublichen, hygienischen Verhältnissen und vegetieren zwischen Leben und Tod.

Diesen Ärmsten der Armen haben zwei mutige Frauen in Caazapá ihr Leben gewidmet: Mutter und Tochter. Sie haben begonnen in kleinen Häusern solche Menschen aufzunehmen, damit diese ein festes Dach über dem Kopf haben (sogar Fenster und Türen) und damit diese sich waschen und notdürftig essen können.

Der ehemalige Präsident, Dr. Horacio Cartes hat mehr Sozialprogramme in seiner Präsidentschaft finanziert (teilweise auch mit eigenem Geld) als alle anderen Präsidenten seit dem 2. Weltkrieg zusammen.

Unter anderem ließ er das Altersheim in Caazapá bauen- eine moderne, wunderschöne Anlage für 25 dieser Ärmsten in der Region.

Leider kann ein Präsident in Paraguay nur eine einzige Amtsperiode regieren. Daher konnte Dr. Cartes nicht wiedergewählt werden und der jetzige Präsident hat die Förderungen für dieses Altersheim gestrichen. Von den 25 Plätzen können nur 9 finanziell erhalten werden. Immer wieder haben sie in diesem Altersheim nicht genug zu essen…..

Wir, EL PARAISO VERDE, haben unbürokratisch und konsequent geholfen – mit Geld- und Sachspenden.

Wir bitten euch JETZT, uns zu helfen, diese unerträgliche Not zu lindern.

Wer mag und kann, kann direkt auf das Spendenkonto des Altersheims Caazapá überweisen. Kein NGO, keine Bürokratie, keine Umverteilung. Das Geld geht direkt an die Menschen, die es am nötigsten brauchen.

Vielleicht können wir gemeinsam ein paar mehr von diesen Plätzen füllen und in die Augen von ein paar dieser alten Menschen wieder das Strahlen bringen.

Hier ist das Video:

Bank, Direktion (Adresse) BIC, Empfänger ist das Altersheim „Johannes Paul II“, Kontonummer und als Überseisungszweck: SPENDE

Muchísimas gracias!

El Dr. Erwin.