Feuer

FEUERSCHUTZ im El Paraíso Verde

RELJUV schenkt der Feuerwehr von Caazapá eine Drohne!

Leider werden auch in Paraguay, so wie in allen Ländern Südamerikas, jedes Jahr Ackerböden und Weiden abgebrannt.

Unangemeldetes und unkontrolliertes Abbrennen ist auch in Paraguay seit vielen Jahren ein Verbreche, mit Gefängnis bedroht. Nur mit  Genehmigung und unter Kontrolle erlaubt die Regierung das Abbrennen. Allerdings geraten Feuer häufig außer Kontrolle.

Das Resultat: Große Landstriche werden ein Raub der Flammen, Tiere sterben.

Was viel schlimmer ist: Durch das jährliche Abbrennen sterben immer mehr Pflanzenarten aus. Kräuter verschwinden und nur mehr wenige, für Rinder nicht geeignete, Grassorten überleben, verbreiten sich wie eine Monokultur (wie Unkraut) und der Ertrag der Weiden geht den Bach hinunter.

Am schlimmsten ist jedoch das Abtöten der Microorganismen im Humus. Eine Handvoll Humus hat mehr Mikro-Organismen als es Menschen auf der Erde gibt!

Durch das Abbrennen werden diese Mikroorganismen getötet. Der Boden stirbt und wird unfruchtbar. Ganz im Interesse der Chemischen Industrie, die danach mit chemischen Mitteln Anbau auf an sich toten Böden betreibt und jegliches Leben durch Pestizide vernichtet.

Übrigens: als ich ein Kind war, wurden in Österreich auch Ackerböden jedes Jahr abgebrannt. Irgendwann vor 40-50 Jahren wurde dieser Unsinn abgestellt. In Paraguay ist es noch nicht so weit, aber wir werden das Abbrennen auch in Paraguay beenden, indem wir den Bauern zeigen, wie man OHNE Abbrennen MEHR Ertrag auf den Weiden erzielen kann. Verbote wirken nicht, nur die Wahrheit und die Vernunft verursachen Veränderungen.

Wo nahm das größte Verbrechen der Menschheitsgeschichte  – die industrielle Landwirtschaft – ihren Ausgang? Nach dem 1. Weltkrieg. Die Überschüsse an Sprengmitteln wurden zu Dünger verarbeitet und verkauft, die Überschüsse an Giftgas wurden zu Bestandteilen der Pestizide.

Paraiso Verde handelt:  für den Schutz der Natur und gegen den Feuer- Wahnsinn:

Kein Feuer kommt in unser Siedlungsgebiet: ca. 2 Meter Kanal oder ca. 5 Meter Straße halten alle Feuer ab, so lange jemand auf den Funkenflug achtet. Unsere Dammstraße ist bis zu 22 Metern breit, der Kanal über 8 Meter. Feuer hat hier eine absolut sichere Barriere.

  1. Wir sind gerade dabei, unsere gesamte Estancia durch Feuerschneisen und Feldwege gegen Feuer zu sichern. 2021 wird auch in diesem Bereich kein Feuer mehr auf unsere Estancia dringen.
  • Gleichzeitig arbeiten wir mit den positiven Kräften der Regierung und mit der Stiftung „Naturpark Isla Susu“ daran, Feuer auch vom Naturschutzpark fern zu halten.
  • Wir im El Paraiso Verde waren die ersten, die den Nachbarn faire Warnung gaben und seit einem Jahr konsequent Strafanzeigen für das Legen von Feuer erstatten.

WIR brennen nichts ab, wir sind strikt gegen JEDES Abbrennen von Kulturböden.

Das Abbrennen erhöht das CO2 in der Luft und der für den Boden lebenswichtige Kohlenstoff wird in die Luft geblasen. Ein Verbrechen wenn man bedenkt, dass die UNO Ackerböden unter 5% Kohlenstoff als WÜSTENBODEN klassifiziert.

Nach dieser Klassifikation ist fast das gesamte Agrar-Gebiet Europas (technisch gesehen) Wüste. Der Patient „Acker“ liegt im Koma und wird nur noch künstlich (mit Kunstdünger) am Leben gehalten. In dieser giftigen Atmosphäre überleben nur „Schädlinge“, die „von Gott“ die Aufgabe erhalten haben, schlechte Ernten zu vernichten. In der sogenannten „zivilisierten Welt“ und weltweit werden diese Insekten durch Pestizide vernichtet und die schlechte Ernte wird – gewürzt mit hoch-giftigen Pestizidrückständen-  verzehrt.

Ist es noch ein Wunder, dass wir so viel Krebs und Autoimmunkrankheiten haben? Das war nicht immer so….

Eine Drohne – Geschenk für die Feuerwehr

Um in Zukunft die Urheber von Feuersbrünsten schneller und leichter identifizieren zu können hat die RELJUV S.A. eine ihrer Drohnen der Feuerwehr von Caazapá geschenkt.

Der Leiter unserer Medienabteilung Rodrigo unterrichtet die Feuerehrleute.

El Paraíso Verde kämpft auf vorderster Front für die Erhaltung unserer Ackerböden und damit für das Überleben der Menschen in diesem Land.

Der Leiter unserer Medienabteilung – Rodrigo – schult den Feuerwehr- Kapitän auf die Drohne ein, die die RELJUV S.A. der Feuerwehr als Antwort auf kürzliche Feuer in der Region geschenkt hat.