HALLO-WIN

Das Ende von Halloween. Ein neues Fest – HALLO-WIN!

Wie feiert man Halloween in einer Gemeinde, die in die „neue Zeit gehen will“?

Wie kann man dieses, durch Hollywood in ein Horrorspektakel umfunktionierte, „Satans-Fest“ im Sinne von El Paraiso Verde neu erfinden, ohne dass die Kinder revoltieren und ohne dass gläubige Erwachsene vor den Kopf gestoßen werden?

Abschaffen? Schwierig. Die Kinder freuen sich schon sehr auf „trick or treat“ mit den Kilo-schweren Säckchen von Insulin-Boostern….

Wir haben uns ja auch vorgenommen im El Paraiso Verde Kunst, Kultur und unsere Lebensgewohnheiten neu zu erfinden und vor allem die viele Negativität und das Satanische, das unseren Planeten fest im Würgegriff hat, aus unserem Leben zu verbannen.

Also: Kreativität war gefragt. Einige Konzepte wurden gemacht und wieder verworfen.

So haben wir dann letztendlich den Spagat zwischen dem alten Paradigma und dem Leben in der neuen Zeit geschafft.

Unsere „Halloween-Projektgruppe war in der Gestaltung des Fests in 2 Lager gespalten und wollte von mir eine Lösung. Also „stellten sie mich“ im Säulengang bei unserer Küche, weil sie ad hoc eine Entscheidung brauchten.

Ich musste buchstäblich „zwischen Tür und Angel“ ein neues Fest kreieren, um die beiden Lager („Halloween-Partiisten“ und „Abschaffisten“) wieder zu vereinen.

Und dabei muss man ja jedem der Lager etwas MEHR GEBEN. Wegnehmen ist leicht, das kann jede Regierung der Welt (vielleicht mit Ausnahme von Trump).

Also Kinder bekommen mehr und gläubige Menschen bekommen auch mehr als vorher.

Was wir hier gemeinsam im El Paraiso Verde geschafft haben, könnte für die Menschen draußen in der bösen, weiten Welt ein Vorbild sein, wie wir uns alle vom Diktat des satanischen Hollywood lösen und TROTZDEM das Leben und die Lebensfreude feiern können.

Es entstanden- 3 (DREI!!) FESTE:

  1. Das HALLO-PREP Fest
  2. Das HALLO-WIN Fest
  3. Das SAMHAIN - Fest

1. Das HALLO-PREP Fest

Dieses Fest ist optional aber bietet eine MENGE Spaß, weil es die Kreativität anregt und die Vorfreude auf das HALLO-WIN Fest steigert.

Gefeiert wird ca. eine Woche vor HALLO-WIN. Die Kinder kommen am Nachmittag zusammen und basteln mit Hilfe der Erwachsenen ihre Verkleidungen, lustige Kürbisgesichter, Lampions und bunte Beleuchtungen. Bei Musik, Orangensaft und Kuchen haben sie viel Spaß. Auch können bei der Gelegenheit die „tricks“ für das HALLO-WIN Fest ausgedacht und vielleicht schon geübt oder gar als Generalprobe dargebracht werden. Mehr zu diesen „tricks“ später.

Es wird von den Erwachsenen darauf geachtet, dass die Kostüme oder Dekorationen keine Skelette beinhalten, keine Totenköpfe, keine negativ besetzten Motive, kein Blut, keine Vampir-Zähne.

Zauberer, Fee, Kleopatra und andere Gestalten aus Geschichte, Märchen und Sagen sind in Ordnung.

2. Das HALLO-WIN Fest

Wie der Name schon sagt, sollen möglichst viele Leute sich Hallo sagen (vielleicht auch umarmen, hoffentlich ohne Maske…) und alle sollen einen Gewinn aus diesem Fest ziehen: Anerkennung, Freude, Spaß, Möglichkeit sich selbst darzustellen. Ein WIN-WIN Fest. Eben HALLO-WIN.

Einer der für die Kinder wichtigsten Bräuche war bisher „trick or treat“.

Trick or treat ist in der von Hollywood gepushten Version nicht nur böse, sondern ein Strafdelikt:

Erpressung. Entweder Du gibst mir was (treat), oder ich spiele Dir einen üblen Trick.

Da werden KLEIN-Kinder schon darin erzogen, dass ERPRESSUNG ein Spaß sein soll – und dass ERPRESSUNG BELOHNT WIRD!

Man muss sich das einmal wirklich so anschauen wie es ist: die Drohung, dass jemandem übel mitgespielt wird, wenn nicht augenblicklich (mit Zeitdruck) eine Leistung des Bedrohten ohne Gegenleistung erfolgt.

Die Kinder lernen daher auch dass man mit entsprechender Drohung und Druck etwas bekommen kann, ohne etwas zu geben: das ist die Essenz der Kriminalität: Ein Krimineller ist jemand, der etwas bekommt ohne etwas zu geben. Interessante Definition, nach der man einmal Politiker beurteilen sollte…

Wir ersetzen daher „trick OR treat“ durch

Trick und Treat

Ein Trick muss ja nicht etwas Böses sein. Ein Kunststück, ein Rad schlagen, ein Purzelbaum, ein Zaubertrick, ein Kartentrick, ein Sketch, Kabarett, eine kurze Tanznummer, ein Gedicht, ein Lied, ein kleines Theaterstück…

Ihr bekommt die Idee: die Kinder denken sich bei HALLO-PREP solche Kunststücke aus, haben einige Tage, diese zu üben und dann wird unser neues TRICK AND TREAT am HALLO-WIN Tag zur Freude aller gefeiert.

Niemand verliert mehr, niemand macht sich auf Kosten eines anderen lustig. Jeder kann beitragen und sich selbst darstellen. Alle freuen sich über die Darstellung und als BELOHNUNG für den „TRICK“ bekommt der Darsteller ein „TREAT“.

Und sofort ist Hallo-WIN ein Gewinner für alle. Keine „organisierten Serien-Strafdelikte“ mehr, sondern Kunst, Witz und Unterhaltung in Reinkultur inklusive Belohnung der Akteure.

Vorteile für die Kinder

  1. Sie haben 2 Feste anstatt eines
  2. Sie können beim Basteln ihrer Kostüme und Dekorationen kreativ sein
  3. Sie haben nicht die Enttäuschung, dass sie keine „tricks“ machen dürfen, sondern überall nur „treats“ einsammeln. Sie können (nette, schöne, künstlerische, zauberhafte) „tricks“ darbieten und bekommen etwas dafür
  4. Sie sind im AUSTAUSCH mit der Gemeinschaft. Sie leisten etwas für das was sie bekommen.
  5. Sie bekommen Anerkennung durch die Gemeinschaft und stärken ihr Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl.

Und als Draufgabe (optional) feiern wir in der Nacht eine RIESEN-PARTY mit Disc-Jockey, Tanz, Spaß und guter Laune….

3. Das SAMHAIN – Fest

Dieses Fest kennen wir Christen als „Allerseelen“. In Österreich feiert man es am 2. November.

SAMHAIN, das alte keltische Toten-Gedenkfest dient dem Andenken an nahestehende Verstorbene und Seelen (Geister oder Menschen, die keinen Körper haben).

Da es Allerheiligen und Allerseelen in Paraguay nicht gibt, haben wir den 31. Oktober, den traditionellen SAMHAIN Festtag gewählt, aber das muss ja nicht so sein. Das Fest kann durchaus am 1. oder 2. November stattfinden.

Es werden Bilder der geliebten Verstorbenen ausgestellt, gute Wünsche an die Verstorbenen werden aufgeschrieben und vieles mehr. Wichtig ist das POSITIVE Gedenken an die von uns gegangenen und vor allem die Dankbarkeit für deren „DA-SEIN“ unter uns.

„Sei nicht traurig über das was ist sondern dankbar für das was gewesen ist.“

Diese tiefe Dankbarkeit heilt den Schmerz und jede Religion hat ihre Ansicht, wo die Verstorbenen sich aufhalten. Das ist gut so, das wird bei uns auch so respektiert. Wir wünschen unseren verstorbenen Angehörigen alles erdenklich Gute und schicken ihnen viel Liebe an den Ort wo sie gerade sind.

Böse Geister kommen nicht, wenn wir reinen Herzens für das Wohlergehen der Verstorbenen beten.

Jeder kann dieses Fest nennen wie er will und jeder kann das so feiern wie er möchte: gemeinsam oder alleine, christlich oder keltisch,….

Das ist El Paraiso Verde. Wir haben viele Herausforderungen in einer Gemeinschaft die laut ihrer Verfassung nicht-religiös ist, aber in der sich eine überwiegende Mehrheit von im Herzen gläubigen Menschen aller Konfessionen zusammengefunden haben im gemeinsamen Glauben, dass wir einander gut sein können und dass wir alle das Beste für unsere Mitbewohner möchten.