Newsletter: Es geht wieder los!

Liebe El Paraiso Verde Freunde!

Es geht wieder los!

Wir haben mit vollem Karacho wieder die Arbeit aufgenommen, wie man sieht. Jeder Packt an…

Heute , Freitag den 8.5.2020 haben 152 Mitarbeiter der RELJUV bei uns gearbeitet, dazu kommen ca. 50 Personen in der Zentrale in Villarrica, die mittlerweile auch wieder voll in Betrieb ist und nochmals ca. 50 Mitarbeiter von Partnerfirmen im Tiefbau und an der Appartement Block C Baustelle.

Unsere Mitarbeiter arbeiten freiwillig länger. Paraguayer vergessen nicht, dass wir ihnen in der Zeit des Lock-Downs als eines der ganz wenigen Unternehmen des Landes die Bezüge weiter bezahlt haben, obwohl sie nicht zur Arbeit erscheinen durften. Wir haben uns dazu verpflichtet gefühlt. Viele unserer Mitarbeiter ernähren mit ihrem (für einen Deutschen kargen) Gehalt ihre Familien. Familie ernähren bedeutet oft auch Brüder, Schwestern, Eltern, Nichten, Neffen, die keine Arbeit und nichts zu Essen haben.

Hätten wir es so gemacht wie fast alle Betriebe des Landes und hätten wir unsere Arbeiter entlassen, hätten ca. 1000 Menschen nichts zu essen gehabt.
Kapital hat bei uns eine hohe soziale Verantwortung, aber immer unter dem Aspekt der Gegenseitigkeit, der Hilfe zur Selbsthilfe und immer unter dem Aspekt, dass wir nur aus einer absoluten wirtschaftlichen Stärke heraus sozial helfen können.

Und dieses klare Stehen zu unseren Mitarbeitern hat sich gelohnt. Die Begeisterung, der Einsatz und die Motivation sind auf einem noch nie dagewesenen Niveau!

RINDER sind da!

Die ersten 50 der für die nächsten Monate geplanten 1000 Rinder sind heute angekommen!
Von Hand (von unsere Präsidenten selbst) ausgesucht. Alle Rinder sind „desmamantes“, also abgestillte Rinder. Daher keine Traumatisierung der Jungtiere und der Mütter. Wir ließen die jungen Tiere sogar noch 3 Wochen am selben Ort, damit diese Trennung von der Mutter harmonisch und naturgerecht von statten gehen kann.

Der Rinderzüchter, der uns die Tiere verkaufte, konnte kaum glauben, welches Paradies wir für die Tiere eingerichtet haben. Die Rinder liefen vom Lastauto und waren sofort ruhig, gelassen, fraßen sofort, kein Schaum vor dem Mund, kein Schweiß, kein Zittern.

Wir sind stolz auf unser Team, das die kilometerlangen Zäune in Rekordzeit errichtet hat und alles getan hat, damit wir so rasch als möglich dieses Monsterprojekt umsetzen können.

Hinaus in die Freiheit – ins „gründen Rinderparadies“

Und wie schön wir leben in dieser „außergewöhnlichen Zeit“, könnt ihr hier sehen:

https://www.youtube.com/watch?v=SjNWuiZ4Ncw&feature=youtu.be

Alles Liebe
Erwin Annau