Erfahrungsbericht Matthias

El Paraiso Verde logo

Hallo Erwin,

Super, vielen Dank! Ich freue mich sehr, dass ihr den Bau während meiner Abwesenheit durchgeführt habt. Das Haus ist schön geworden, bitte ein dickes Lob an die Beteiligten weiterleiten. Ein Haus im EPV bedeutet mir sehr viel.  Bitte findet anbei das unterschriebene Übergabeprotokoll. Ich bleibe im Kontakt euch bzgl. Ausstattungen.
Wir sehen uns Anfang 2022.
Viele Grüße, Matthias

Erfahrungsbericht von Anneliese

El Paraiso Verde logo

Ich heiße Anneliese und bin seit August 21 im EPV. Glücklicherweise begleiten mich mein Ehemann, meine Tochter mit Freund und meine kleine Enkelin sowie meine Schwester. Auch unser 16 Jahre alter Hund sowie der Hund meiner Tochter haben den Flug gut überstanden und fühlen sich wohl hier. 

Hier kann auch ich mich wohl fühlen und den ganzen Stress der vergangenen Monate mal langsam abbauen. Die Menschen sind hier alle sehr nett und zuvorkommend: die Gründer der Siedlergemeinschaft, die Siedler selbst und auch das Personal. Aus der Küche erklingt Musik und beim Blick durch das große Küchenfenster kann man sehen, dass die Köchinnen ihre Freude haben. 

Mir tut es gut, dass ich als Neuankömmling mit vielen Fragen immer auf Hilfe vertrauen kann, sowohl unter den Siedlern als auch bei den Verantwortlichen im Organisationsbereich. 

Bis wir ein Haus gebaut haben, wohnen wir in verschiedenen Apartments in der Nähe vom See. Vor den beiden Apartements (meine schwester wohnt direkt neben uns) haben wir uns  mit Tischen und Stühlen eingerichtet. Ich genieße die Stille und den Sternenhimmel mit Blick auf die Milchstraße und mir wird bewusst, dass ein neuer Lebensabschnitt beginnt in eine neue Zeit, in eine neue Entwicklung. Wir dürfen gespannt sein auf unser neues Leben im El Paraiso Verde.

Ja ich habe mal Zeit für mich und meine Gedanken und fühle mich wohl und geborgen. Man kann in der Dunkelheit noch Spaziergänge unternehmen – ohne Angst!!!

Da sich in der  Siedlergemeinschaft Menschen aus dem deutschsprachigen Raum zusammenfinden, bedarf es keiner großen Umstellung. Ich kann mich unterhalten, auch wenn ich anfangs noch keine Spanischkenntnisse habe und wir bekommen Übersetzer bei den Behördengängen. 

Schön zu wissen, dass innerhalb der Siedlergemeinschaft auch Spanischkurse angeboten werden, die wir auf jeden Fall wahrnehmen. 

Wir konnten auch erleben, dass die Vereinbarung, Konflikte mit den Betroffenen zu lösen, nicht nur von jedem Siedler unterschrieben wurden, sondern auch danach gehandelt wird. 

Unterschiedliche Meinungen sind hier erlaubt, erwünscht und tragen dazu bei, dass man ins Gespräch kommt und gemeinsam Lösungen findet. 

Jeder darf seine Fähigkeiten einbringen und seine Talente oder Herzenswünsche erkunden.

Hervorheben möchte ich, dass es im EPV große Anbauflächen gibt, die ökologisch bewirtschaftet werden – das schmeckt man beim umfangreichen Buffet am Mittag und abends. 

Ich freue mich, dass unsere Hunde neben einigen anderen Hunden herzlich  willkommen sind und alles friedlich läuft.

Wir wohnen hier ruhig und schon morgens höre ich als erstes die Vögel und wenn man dann aus seiner Tür ins Freie tritt, sehe ich die Kühe mit ihren Kälbchen sowie Schafe mit ihren Lämmern und dazwischen laufen munter die Schweine mit ihren Ferkelchen herum. Alles ist so idyllisch u harmonisch. Die Tiere machen es uns vor, dass man trotz der Unterschiede friedlich zusammen leben kann. 

Gerne schaue ich den Kindern zu, wenn sie ausgelassen spielen und miteinander herumtollen und Erfahrungen in der Natur machen. Viele spielen einfach mit ganz natürlich vorkommenden Sachen, seien es Blätter, Sand, Lehm u Wasser , woraus Brote oder Töpfchen geformt werden und in der Sonne getrocknet werden, manche wälzen sich auch mal im Matsch herum oder treffen sich im Sandkasten im Park, auch Madonnenwald genannt, oder schwingen sich mit den Schaukeln hoch hinauf, andere Kinder wiederum klettern auf Bäumen herum. Das gute ist auch, dass die Kinder auch ohne ihre Eltern frei herumlaufen und spielen können, ohne dass die Eltern Angst haben müssten. 

Bei heißem Wetter kann man sich wunderbar im See erfrischen wovon es hier schon einige gibt und auch noch in Planung sind. So erfüllt sich auch unser Wunsch mit einem Haus am See.

Anneliese

Erfahrungsbericht Shiva und Jonathan

El Paraiso Verde logo

Erfahrungsbericht Shiva und Jonathan

Wir haben bis 2019 in Österreich gelebt und sind dann ausgewandert nach Zypern. Dort verblieben wir bis Juni 2020 und aufgrund der Plandemie-Maßnahmen sind wir dann nach Mexiko geflogen. Dort gefiel es uns sehr und wir hatten uns schon mit dem Gedanken abgefunden, in Mexiko zu bleiben. Wir sind sehr spirituell orientiert und hören stets auf unsere inneren Botschaften, die dann nach einem halben Jahr plötzlich auftauchten und uns mitteilten, wir sollten besser nach Paraguay auswandern, am besten ins El Paraiso Verde. Wir waren anfangs nicht sehr begeistert darüber, denn das El Paraiso Verde wird im Internet auch gelegentlich gern kritisiert. Dennoch wagten wir den Schritt und hörten eher auf unser Herz als auf unseren Kopf.

Als wir im El Paraiso Verde ankamen, und uns dort einige Zeit aufhielten, wurde sofort klar, dass diese Kritiken keinerlei Substanz besaßen und nur von der Konkurrenz verstreut wurden, die ebenfalls in Paraguay Grundstücke und einen Einwanderungsservice anbieten. Das El Paraiso Verde ist hier nämlich auf Platz 1, was dies betrifft, am erfolgreichsten und besitzt die besten Verbindungen.

Auch Gerüchte, dass es sich z.B. um eine Sekte handele, waren völlig haltlos, denn die Gemeinschaft dort ist sehr sympathisch, offen, freiheitsliebend und jeder für sich unabhängig. Es gibt keinen Guru, keine seltsamen spirituellen Regeln und Gesetze, keine Grüppchen, die versuchen, irgendwen von einer bestimmten Glaubensrichtung zu überzeugen o.ä. Es war einfach wie ein Dorf mit vielen deutschsprachigen Menschen, die ein Stück Heimat in ein fernes Land transportiert hatten und es den Siedlern ermöglichten, frei, glücklich und ohne Sorgen dort leben zu können.

Zu unserer Überraschung gefällt es uns nach mittlerweile fast acht Monaten im El Paraiso Verde noch immer sehr gut und wir bereuen keine Sekunde, hier angekommen zu sein und uns dazu entschlossen zu haben, auch dauerhaft zu bleiben, ein Grundstück zu erwerben und ein Haus zu bauen. Das ganze Leben in Europa war stets so aufgebaut, dass es unzählige Gesetze und Verbote gegeben hatte, dass einem Steine in den Weg gelegt wurden, die Freiheiten wurden zunehmend eingeschränkt, die Steuern und die Rechnungen häuften sich und wurden von Jahr zu Jahr teurer. Hier im El Paraiso Verde erlebten wir zum ersten Mal, dass uns keine Steine in den Weg gelegt wurden. Wir besaßen z.B. keinerlei Dokumente für die Einwanderung und das Team von Sylvia und Erwin Annau half uns, dass wir alle Dokumente zusammenbekommen konnten, um in Paraguay einwandern zu können. Alles lief problemlos, legal, schnell und höchst professionell. Es ist sehr schön, ein so hervorragendes Team zu besitzen, die eine so prompte und gut organisierte Dienstleistung bieten. Für so bürokratisch-bequeme Menschen, wie wir es sind, war dies ein großer Segen, denn es wurde alles für uns zu bester Zufriedenheit erledigt.

Und wir genießen es sehr, nun hier zu sein. Das Land erinnert ein wenig an das Münsterland bzw. die Lüneburger Heide, es gibt einen magischen Urwald in der Nähe mit uralten Bäumen, eine unglaubliche Vielfalt an Vögeln, traumhafte Sonnenuntergänge, 300 Sonnentage im Jahr, kein 5G, keine Chemtrails, kein fluorid-verseuchtes Wasser, fast nur BIO-Nahrung und dazu noch einen spektakulären Sternenhimmel.

Die Preise haben uns angenehm überrascht, so erhält man einen Kaffee und ein Omelett für umgerechnet 70 Cent, selbst eine Schachtel Zigaretten kostet nur 45 Cent und das Benzin liegt bei ca. 70 Cent. Die Lebenserhaltungskosten sind hier sehr niedrig, wenn man auf Luxus verzichten kann, und ein Mensch, der hierherkommt und etwas Vermögen mitbringt, kann es sogar so deichseln, dass er niemals mehr arbeiten muss. Auch wird in Paraguay noch alles gesucht, in Europa z.B. gibt es bereits alles und wenn man ein Geschäft eröffnen möchte, muss man einen regelrechten Spießrutenlauf durch viele Ämter unternehmen, bis man erst einmal beginnen darf. In Paraguay gibt es dies alles gar nicht. Man hängt ein Schild an seinen Zaun, vielleicht mit der Aufschrift “Pizzabäcker” und dann ist man ein Pizzabäcker. Man muss dafür keine Titel, Meisterbriefe, Urkunden, Gewerbeamtanmeldungen und andere Dokumente vorlegen. Dies vermittelt ein Gefühl von Freiheit, wie man es sich nicht vorstellen kann. Vom Führerschein für Paraguay ganz zu schweigen, man zahlt dafür um die 65 Euro und der Führerschein wird maximal innerhalb einiger Tage gemacht. Danach hat man seinen Führerschein, ohne jemals wirklich in einem Auto gefahren zu sein oder Verkehrsschilder studiert zu haben. Und, gibt es mehr Unfälle in Paraguay als in Europa? Nein, gibt es nicht.

Natürlich ist der Einfluss des Pharmakartells, der Großmedien und der Big-Tech-Giganten auch in Paraguay zu erkennen, aber eine Impfpflicht oder ein Verbot von Naturheilkunde ist hier nicht möglich. Das Volk Paraguays ist frei in seiner Entscheidung, seine Behandlung im Krankheitsfall selbst auszuwählen und berufen sich so gut wie immer auf alternative Heilmethoden. Es ist hier Tradition, einfach Kräuter zu sammeln, sie als Tee aufzukochen und dann zu trinken. Niemand steht dann auf und verlangt dafür irgendwelche Lizenzen, Gesundheitszertifikate oder Ärztetitel, jeder ist für sich selbst verantwortlich.

Das Leben im El Paraiso Verde ist auch sehr angenehm und schön. So kann man hier auf 16 Quadratkilometer frei umherlaufen, lebt dazu in einem geschützten und bewachten Bereich, auch optimal für Kinder, hat Zugang zu einem Supermarkt, kann selbst kochen oder ins Restaurant gehen, kann in den Seen frei schwimmen, den Wald erkunden, kilometerweit über Wiesen laufen oder einfach entspannt im Café sitzen und andere Siedler kennenlernen. Die Siedler bestehen ausschließlich aus politisch aufgeweckten Menschen, viele sind spirituell orientiert, auch trifft man auf geniale Erfinder, Naturheilkundler, Praktiker alternativer Medizin, Rebellen, Prominente und allerlei andere freiheitsliebende Menschen. Die Liste ist sehr lang und das Schöne daran ist, sie sind allesamt sympathisch und offen für Neues. Gespräche gehen häufig bis in die Nacht bei den angenehmsten Temperaturen und das 300 Tage im Jahr.

Natürlich gibt es auch gelegentlich Probleme in einer so großen Gemeinschaft, Menschen kommen und gehen und jene, die gehen, wurden als diejenigen erkannt, die nur Zwietracht und Spaltung sähen wollten. Daher ist es nicht verwunderlich, dass es genau diese sind, die über das El Paraiso Verde im Nachhinein schlecht reden, denn sie besaßen andere Absichten, als sie hierherkamen. Es ist der Gemeinschaft wichtig, dass hier nur Menschen leben, die auch hierher passen und den Frieden, die Freiheit und das Glück der Menschen respektierten und daran mitarbeiten, dass dieser Gemeinschaftssinn auch aufrechterhalten wird.

Wie gesagt, wir sind glücklich, hier zu sein und wir haben nun einen Kern an Siedlern um uns, die allesamt das Projekt verstanden haben. Sie haben erkannt, dass das El Paraiso Verde eine signifikante Rolle in der Zukunft spielen wird und dass das Projekt für Menschen gemacht ist, wie wir es sind, für Menschen, die in Freiheit, Frieden und Freundschaft leben wollen, fernab von einer Welt, die von Tyrannen regiert wird.

Aus diesem Grund: Vielen Dank an das El Paraiso Verde, an die Siedler und an Sylvia und Erwin, die hier ein unglaubliches Projekt aufgezogen haben und für das man nur dankbar sein kann.

Shiva und Jonathan (Die Matrixxer von Youtube)

Erfahrungsbericht Christiane

El Paraiso Verde logo

Erfahrungsbericht Christiane Ferrang

Schon die Ankunft im EPV am 12.08.21 war sehr berührend (im wahrsten Sinne des Wortes).

So viele Menschen nahmen uns herzlich im Empfang – das tat gut nach der anstrengenden Reise über 32 Std. von Frankfurt über Madrid nach Assuncion mit Corona-Maßnahmen. Die Situation hier scheint fast wie in eine andere Welt geboren.
Während der Investorenreise sind wir voll versorgt: Vorträge, Asado, Besichtigungen, Gesundheitscheck und leckeres Essen, das von den Küchenfrauen in lustiger Runde und mit Musik zubereitet wird. Das Gemüse stammt I.d.R. aus eigenem ökologischen Anbau – me gusta  mucho 😀. Wir haben zwar noch Winter, doch die Temperaturen sind meist so angenehm warm, dass wir unter den Bäumen essen können.

Die Gründer des EPV sind sehr nett und pflegen eine offene und ehrliche Kommunikation.
Ich bin mit meiner Schwester, ihrem Mann, meiner Nichte mit Lebensgefährten und Kind hierher gekommen mit one way ticket.
Die Skype-Gespräche im Vorfeld und die zahlreichen Informationen über die Homepage oder Youtube haben uns überzeugt.
Wir sind stolz, mit am Aufbau der Siedler Gemeinschaft teilhaben zu können. Und es ist schön, dass sich jeder mit seinen Fähigkeiten so einbringen kann wie es für ihn passt.
Es ist leicht hier, Kontakte zu knüpfen, sich auszutauschen und gemeinsam Ideen zu entwickeln. Wir sind gespannt, welcher Herzenswunsch sich entfalten darf.

Als ehemalige Erzieherin freue ich mich, wenn ich sehe, wie schnell die Kinder hier miteinander ins Spiel kommen und den ganzen Tag über in der Natur sind. Sie nutzen sie die großen Schaukeln, den Sandkasten, den großen Kletterbaum, Lehmmatsch oder auch den See. Die Eltern wissen ihre Kinder in Sicherheit.

Nun planen wir unsere Häuser am See, damit wir bald wieder unser eigenes Zuhause haben.
Mein Anliegen wird sein, mich wieder im Gesundheitsbereich und in Lehrtätigkeit einzubringen. Bin gespannt, wie es kommt.
Ich hätte diesen Schritt nach Paraguay nicht gewagt, ohne die bereits bestehende Gemeinschaft, wo Strukturen bereits aufgebaut sind, man Deutsch spricht, Unterstützung erfährt und sich sicher fühlen kann.

Christiane

Erfahrungsbericht – Rückzahlung Grundstück

El Paraiso Verde logo

Erfahrungsbericht K.W.

Heute erreichte Erwin Annau ein Erfahrungsbericht von einem Siedler, der seine Pläne ändern und dann das El Paraiso Verde verlassen musste. Nun ging es darum, dass dieser Siedler seine finanzielle Investition in ein Grundstück zurückerhalten hatte...

"Sehr geehrter Herr Annau,

heute ging der letzte Teilbetrag der vereinbarten Rückkaufsumme auf meinen Konto ein, es ist Zeit Danke zu sagen! Wir haben uns zwar entschieden, weiterhin auf Grund der Familiären Situation in Deutschland zu bleiben und das Thema El Paradiso Verde nicht umzusetzen, was bestimmt kein leichter Schritt für uns war.
Den gemeinsamen Konsens zur Abwicklung war eigentlich schnell gefunden, und die Rückzahlung der vereinbarten Summe ging schnell und reibungslos, vielen Dank !
Wir wünschen Ihnen, ihrer Frau viel Erfolg bei allen was Sie tun. bleiben Sie Gesund und verlieren Sie nie den Glauben an eine bessere Welt.

Mit allerbesten Grüßen
K.W."

Erfahrungsbericht Gesine O.

El Paraiso Verde siedler

Verkauf Grundstück im El Paraiso Verde

Rückzahlung Kaufpreis

Mein Mann und ich haben vor einem Jahr ein Grundstück im El Paraiso Verde erworben. Es war eher die Entscheidung meines Mannes, da er gerne im Garten werkelt. Ich als ausgemachter Stadtmensch (ich wollte immer in Paris wohnen…) hatte eher Zweifel an diesem Projekt. Und so ist es gekommen: Mein Mann hat nachgegeben und wir haben uns entschlossen, das Grundstück wieder zu verkaufen, um eine stadtnähere Lösung zu finden.

Da man mit Erwin und Sylvia Annau immer gut und ehrlich reden kann, habe ich unser Anliegen vorgetragen und um Verständnis für meine persönliche Lage gebeten. Und in der Tat lief alles absolut problemlos. Erwin hat sich um einen Interessenten für unser Grundstück bemüht und – um den Weiterverkauf zu beschleunigen – unser Grundstück sofort und unproblematisch zurück gekauft und uns das Geld sofort in der von uns gewünschten Form zurück erstattet, auf freundliche Art, ohne jeden Stress.

Unsere Entscheidung, das Grundstück wieder zu verkaufen, ist uns emotional durchaus nicht leicht gefallen.

Wir sind den Annaus sehr dankbar, dass sie die Sache auf so freundliche und unbürokratische Weise gehandhabt haben.

Gesine Osthold, den 10.03.2020

Erfahrungsbericht Hans G.

El Paraiso Verde Erfahrungen

Erfahrungsbericht El Paraiso Verde

Hallo Leute, möchte heute mal über meine neue Heimat sprechen (schreiben) und wie sich so alles entwickelt hat.

Suche nach einer neuen Heimat

Meine Freundin Martina und ich (Hans) waren schon länger mit der Situation in Deutschland und Europa unzufrieden. Besonders der beginnende Sozialismus, die entstehende Planwirtschaft und die jetzt ausufernde Behördenwillkür (Am eigenen Leib erfahren) waren einfach nicht länger hinnehmbar. Wir suchten also nach einer Alternative im außereuropäischem Ausland. Über viele Länder haben wir wochenlang recherchiert, darunter Kanada USA, Panama, Neuseeland, Australien, Argentinien, Peru und Brasilien. Auf einmal kommt Martina und sagt sie hätte ein Projekt in Paraguay gefunden. Deutsche und Österreicher wollen eine große deutsche Kolonie, genannt „El Paraiso Verde“ errichten.

Skepsis ist angesagt

Meine anfängliche Skepsis war groß und wie in solch weitreichenden und schwierigen Entscheidungen üblich informierte ich mich nicht nur bei den Machern (EPV) sondern auch bei den Gegnern dieses Projektes um die Stichhaltigkeit der Argumente zu überprüfen.

Die Gegner von EPV konnten uns in keiner Weise überzeugen und so meldeten wir uns für eine Investorenreise an (wir wollten es wenigstens gesehen haben).

Unsere Reise begann am 02.05.2019. Wegen eines Streiks der französischen Fluglotsen verpassten wir unseren Anschlussflug in Madrid und wurden über Panama umgeleitet.

Verspätete Ankunft

Wir haben EPV darüber informiert und sie sagten uns wörtlich: „Alles kein Problem, solche Dinge passieren, wir holen euch extra ab“. Am 04.05.2019 sind wir dann um 04:30 früh in Asuncion gelandet. Am Flughafen erwartete uns ein Fahrer, ein Dolmetscher und ein Rechtsanwalt (für evtl. Zollformalitäten). Nach einem gemeinsamen Foto fuhren wir in ein Hotel um zu frühstücken, hinterher ging es weiter nach Caazapa ins Hotel „Las Palmas“ um sich nach der langen Reise frischzumachen.

Die Reisegruppe – „Selberdenker“

Nach einer kurzen Regenerationszeit trafen wir auf die anderen Mitglieder der Investorenreise. Alles sehr sympathische Leute, älter, jüngere, Alleinstehende, Familien mit Kindern vermutlich aus allen Schichten. Wir haben uns mit allen unterhalten und sehr gute Gespräche geführt. So unterschiedlich diese Leute auch sind, es zieht sich wie ein „roter Faden“ durch, es sind allesamt „Selberdenker“.

Menschen die sich nicht vorschreiben lassen wollen was sie zu denken, zu empfinden und zu glauben haben. Wir fühlen uns gut aufgehoben zwischen ihnen und haben kein einziges Mal den Satz gehört: „Was willst du denn uns geht’s doch gut“. Sie wissen einfach, dass die Musik auf der Titanic nicht ewig spielt!

Im Laufe der Investorenreise wurden uns alle Grundstücke und Möglichkeiten vorgestellt und wir haben uns entschlossen ein Grundstück fix zu kaufen und unser Haus darauf zu bauen.

Auf Wiedersehen

Nach einer Woche voller Sightseeing, Grillfesten und Gesangsabenden mussten wir uns wieder nach Hause begeben. Wir wurden mit dem Bus wieder zum Flughafen gebracht und verabschiedeten uns voneinander herzlich.

Zuhause angekommen haben wir erstmal alles „sacken lassen“ viele Eindrücke und vor allem die überaus freundlichen Einheimischen haben uns beeindruckt. In Deutschland wo jeder nur noch gehetzt und getrieben erscheint gibt’s das nicht mehr—leider.

Wir wollten so schnell wie möglich übersiedeln und haben unsere Zelte in Europa so gut es ging abgebrochen. Am 22.02.2020 war es dann soweit und wir konnten mit einem „Oneway-ticket“ starten. Martina und ich sind dann am 23.02.2020 in Asuncion angekommen und wurden vom Flughafen abgeholt. In EPV angekommen stand bereits ein Appartement bereit welches wir, bis unser Haus gebaut ist, bewohnen.

Autokauf mit Hilfe von RELJUV

Herr Henning (Ein Manager von EPV) mit vielen guten Kontakten war uns sehr behilflich beim Autokauf und deren Abwicklung. Jetzt sind wir unabhängig – ein Traum. Wenn wir Spazierengehen   halten immer wieder Einheimische und wollen uns mitnehmen (nett 🙂 ). Sie können sich anscheinend nicht vorstellen, dass jemand freiwillig zu Fuß geht 🙂 .

In der neuen Heimat angekommen

Wir bereuen es absolut nicht uns zu diesem Schritt entschlossen zu haben und freuen uns auf all das was noch kommen wird. Schließlich ist hier viel in Bewegung und am Wachsen.

Wir können jedem nur nahelegen darüber nachzudenken wie viel Freiheit er in Europa noch aufgeben will – für eine angebliche Sicherheit.

Danke an alle welche dieses großartige Projekt ins Leben gerufen und aktiv fortgeführt haben

Mit liebevollen Grüßen

Martina und Hans Gröbmeyer

Erfahrungsbericht Ulrike S.

El Paraiso Verde siedler

Lieber Erwin

Ich bin gut wieder zu Hause angekommen.

Die (Zug-)Verbindungen nach Italien waren aber bereits eingestellt.

Erfahrungen zu Paraiso Verde: 

Grundstückserwerb als Plan B

Ich hatte eine Investorenreise mit Cedula 2019 gemacht, nachdem ich auf das Projekt im Internet gestoßen bin. Danach war ich fest entschlossen: das ist mein Plan B – und ich habe sofort ein Grundstück erworben.

Die neue Beziehung ändert alles….

Doch wie das Leben so spielt – mein neuer Partner wollte nichts von Paraguay wissen – er hatte sogar Bedenken, dass mir da das Geld aus der Tasche gezogen wird.

Ich bin dann trotzdem zu einer 2. Reise aufgebrochen und wollte ursprünglich das Grundstück bepflanzen und ein kleines Haus darauf stellen lassen, damit wir in Notzeiten eine Ausweichmöglichkeit haben.

Ich habe dann erst hier mit dem Abstand zum Alltag realisiert, wie sehr das unsere Beziehung belastet, wenn ich mit meinen Gedanken und Plänen zu einem Großteil nicht mehr in Europa bin.

Ein offenes und ehrliches Gespräch mit Erwin

Mein Zwiespalt zwischen Partnerschaft und Sicherheit war dann auch Thema mit Erwin, als er sich erkundigte, wie es mir geht.

Es war er, der mir dann geraten hat, El Paraiso Verde vorerst einmal ganz aufzugeben, um meine Partnerschaft nicht zu gefährden.

Eine prompte, pragmatische und unbürokratische Lösung

Ich habe dann innerhalb von 2 Tagen das gesamte Geld (Grundstückskauf + Depot) – bis auf den letzten EURO bekommen. Erwin hat nicht mal etwas für den erneuten Aufwand verlangt!

Das ist ein Entgegenkommen! Versucht mal in Europa einen Grundstückskauf nach einem Jahr rückgängig zu machen! Erwin ist ein Geschäftsmann und Top-Verkäufer – hat sich aber dabei seine Empathie und Menschlichkeit bewahrt. Auch habe ich erlebt, wie zu jedem Problem sehr zeitnah nach einer Lösung gesucht und die auch gefunden wurde.

So bleibt mir nur noch – ihm, seiner Frau, der gesamten Mannschaft und dem Projekt – alles, alles Gute und viel Erfolg zu wünschen.

– Und ich bin dankbar, dass ich gerne wieder gesehen bin, wenn sich an meiner bzw. der europäischen Situation etwas ändern sollte.

Danke!  Ulrike aus Kärnten

Nachtrag 9.3.2020:

In Paraguay hat es sich für mich richtig angefühlt, mit meinem ganzen Herzen nach Europa zurückzukehren. Jetzt – schon nach 2 Tagen – bringt die rasante Entwicklung in Europa meine Ängste wieder an die Oberfläche….. – ich hoffe für mich, dass diese ganze Rückabwicklungsaktion nicht ein Fehler war…

Liebe Ulrike, Vielen Dank für Deine Offenheit und Ehrlichkeit im Umgang mit Deiner persönlichen Situation. Und vielen Dank für Deinen Erfahrungsbericht. Wir werden, sollte dies nötig werden, für Dich ein Stück Land im El Paraiso Verde finden.  Erwin Annau

Super-Service beim Autokauf im El Paraiso Verde!

El Paraiso Verde siedler

Gerade angekommen…… ein neues Auto muss her

Gerade mal eine Woche nach der Übersiedlung ins El Paraiso Verde sollte ein neues Auto her. Wir haben keine Ahnung von Pickups, Allradantrieb, KFZ-Anmeldung, Notarangelegenheiten, Versicherungen und den üblichen Gepflogenheiten des Landes, und das bei NULL Spanischkenntnissen – ein schier unmögliches Unterfangen. Hilfe musste her!

Erwin und Sylvia Annau helfen sofort

Wir bekamen noch am selben Tag (Mittwoch) einen Termin mit Erwin und Sylvia. Auf unsere Anfrage bezüglich eines Autokaufs stellte Erwin Annau uns seinen persönlichen Assistenten, Señor Henning für den Autokauf zur Seite. Henning ist in Paraguay aufgewachsen. Er spricht Spanisch, Guarani und zudem einwandfreies Deutsch. Darüber hinaus hatte er jahrelang mit Autos beruflich zu tun und kann fachlich sehr kompetent beraten, wie sich später herausstellte.

Am Donnerstag hatten wir bereits einen Termin mit  Henning zur Besprechung unserer Wünsche. Schon am Samstag wollten wir in der Nähe von Villarrica einen Händler des Vertrauens aufzusuchen. Der Händler teilte uns aber mit, dass er just am Samstag seine Jahresinventur machen und somit geschlossen sein würde.

….und dann ging alles noch viel rascher……

Als wir diesen Sachverhalt Erwin und Sylvia Freitag vormittags mitteilten, schlug Erwin zu unserer großen Überraschung vor, noch am selben Nachmittag das Auto zu kaufen!

Erwin stellte dazu Henning vom Dienst frei.

Das von der RELJUV in Verwahrung genommene Geld  für den Autokauf erhielten wir zu unserem Erstaunen augenblicklich in bar ausgehändigt.

Später wurde uns klar, dass die Barzahlung in Guarani einen erheblichen Einfluss auf die Verhandlungen des Verkaufspreises haben kann……

Mit einem Rucksack voller Geld und guten Ratschlägen machten wir uns Freitag mittags auf den Weg. Auf der Fahrt zum Händler instruierte Señor Henning uns genauestens, wie wir uns zu Verhalten haben um ihn bei den Verhandlungen zu unterstützen. Beim Händler angekommen konnten wir der fachlichen Kompetenz von Erwins persönlichen Assistenten profitieren.

Autokauf mit Hilfe des Spezialisten im El Paraiso Verde – ein Erlebnis!

Henning klärte uns genau über Vor- und Nachteile der einzelnen Marken auf. Seine Beratung berücksichtigte zudem auch, das wir als Ehepaar in einigen Bereichen unterschiedliche Wünsche an unser Auto stellten. Señor Henning erwies sich in diesem Punkt als sehr einfühlend und gab uns nach seinen Erklärungen immer wieder genügend Raum für eine Besprechung unter vier Augen indem er sich diskret im Sichtkontakt befindlich zurückzog und abwartete, bis wir uns einig waren. Das haben wir sehr zu schätzen gewusst!

Er brachte zudem die Tatsache der Barzahlung zum günstigsten Zeitpunkt in die Verhandlungen ein, sodass wir unseren Traumwagen, der erheblich über dem von uns gesetzten Limit angeboten wurde, dennoch erhalten konnten. Wir hätten ihn uns sonst nicht leisten wollen.

Wir waren sehr erstaunt darüber, dass es ihm gelungen ist, den Preis derart herunter zu handeln. Wir müssen schon sagen, dass er hart und geschickt gepokert hat!

Fazit: 

Mittwoch zum Kauf entschlossen, Donnerstag mit Erwin und Sylvia besprochen, Freitag eigenhändige Überführung des neu erworbenen Fahrzeuges ohne Nummernschilder (mit den erforderlichen Papieren für die Polizei),  mit einmonatiger Vollkaskoversicherung und allem erforderlichen Schnickschnak (inklusive den Vorbereitungen für den notariellen Kaufvertrag, wie in Paraguay üblich) bis vor unser Appartement.

So saßen wir am Abend mit viel Dankbarkeit (über die Leitung des El Paraiso Verde und das gesamte Service-Team), mit einem breitem Grinsen im Gesicht auf unserer Veranda und genossen den prächtigen Sonnenuntergang, in dem Bewusstsein, hier auf dem Platz in guten Händen zu sein.

Ach ja, wir hatten uns auf „Tranquilo“ eingestellt und haben erfahren, dass die Dinge auch einen anderen, als den erwarteten Verlauf nehmen können!

Wenn es mal drauf ankommt wird hier ordentlich Gas gegeben!

Somit an dieser Stelle noch einmal konkret:

Vielen, vielen Dank!

Uwe

(zufriedener Neusiedler seit einer Woche in El Paraiso Verde)