Newsletter: Straßenbau und Straßensanierung im El Paraiso Verde

Liebe El Paraiso Verde Freunde,

Straßensanierung: 1. Bauabschnitt fertig gestellt

Nach 20 Jahren von Bemühungen der Bewohner der Gemeinden Tayi und Umgebung haben wir – Die Kolonie i.G. El Paraiso Verde – den Bau der Straße nach Caazapa durchgesetzt.

Die Straße von Caazapa zum El Paraiso Verde ist 11 Kilometer lang. Seit 3 Jahren haben wir daran gearbeitet, dass diese von einer Lehmstraße schrittweise zu einer Asphaltstraße ausgebaut wird.

Der erste wichtige Schritt ist vollendet: Die Straße wurde mit Ripio belegt. Ripio ist das Straßen-Unterbau Material. Eine Mischung aus Lehm, Sand und Steinen.
Der Ripio wird angeliefert, verteilt, verdichtet (gewalzt) und muss sich dann einige Zeit und durch einige Regenfälle setzen. Danach wird asphaltiert.

Dieser erste Schritt bewirkt bereits, dass Fahrzeuge bei Regenfällen keine tiefen Rillen mehr in den Lehm graben. Die Straße ist auch während des Regens ohne Allrad befahrbar.

Falls euch jemand erzählt, dass „nie eine Straße zum El Paraiso Verde kommen wird“ wisst ihr, was die Wahrheit ist.
https://www.youtube.com/watch?v=oGv5Spd18bI&feature=youtu.be

Eine All-Wetter-taugliche Straße zum El Paraiso Verde ist hergestellt.
Versprochen-gehalten.

************Dokumentation schlägt Argumentation************

In dieser Rubrik räumen wir mit Gerüchten über das El Paraiso Verde auf. Mit Fakten.

Die Masche der Abwerber:

In Supermärkten und sogar im Eisgeschäft in Villarrica wurden unsere Mitbewohner angesprochen. „Sind Sie vom El Paraiso Verde? Vorsicht!“

Der Spuk hatte rasch ein Ende, als unsere Mitbewohner begannen auf „Vorsichts-Warnungen“ zu reagieren, indem sie den/die Warnende(n) freundlich um deren Namen fragten. Diesen war man dann nicht bereit zu geben. Und als dann unsere Mitbewohner lächelnd das Handy hervorholten und versuchten, Fotos von den Störenfrieden zu machen, gaben diese in affenartiger Geschwindigkeit Fersengeld….

Wir vom El Paraiso Verde sagen unseren Namen, wenn wir etwas zu kritisieren haben. Wir sind halt anders…
Eine dieser Gerüche ist: EPV Bewohner werden beim Autokauf abgezockt…..

Die Wahrheit ist -wie bei vielen Dingen – genau umgekehrt: Autokauf ohne uns könnte gefährliche Nebenwirkungen haben.

AUTOKAUF auf eigene Faust

Ein Mitbewohner (der verständlicherweise nicht genannt werden möchte) versuchte ohne die von uns mehrfach angebotene Hilfe ein Auto zu kaufen. Er kenne sich aus und als Mechaniker wisse er, was er kaufen würde. Er kaufte ein Auto, guter, Preis, alles Palletti. Notarvertrag war für 2 Tage später angesetzt.

Fast gegen seinen Willen drängten wir ihm unsere Rechtsanwältin, Dr. Benny auf, damit sie zumindest beim Notar dabei sei und überwachen könne, was da vorgeht.

Die Notarin präsentierte Dr. Benny die Papiere. Dr. Benny machte einen kurzen Anruf (Wir haben ja gute Beziehungen zur Polizei und zur Staatsanwaltschaft) und sagte: „das Fahrzeug ist gestohlen“.

Einen Tag später kaufte der Mann dann legal- mit Hilfe unserer Anwältin – ein Auto das ihm auch heute noch gehört.

Nicht auszudenken, was passiert wäre: bei der ersten Routine-Fahrzeugkontrolle wäre der Mann verhaftet und das Fahrzeug wäre beschlagnahmt worden.

Wir haben genug zu tun, wir brauchen unsere Hilfe nicht aufdrängen, aber….. wir wissen, wann es sinnvoll ist, unsere Hilfe anzunehmen.

Hier sind zwei Berichte von unseren Siedlern, die mit unserer Hilfe kurz nach ihrem Kommen ein Auto kauften:

UWE: Super-Service beim Autokauf im El Paraiso Verde

https://paraiso-verde.com/2020/03/10/super-service-beim-autokauf-im-el-paraiso-verde/

Erfahrungsbericht El Paraiso Verde

Hans schreibt über seine Erfahrungen mit El Paraiso Verde und ebenfalls über einen in 1 Tag abgewickelten Autokauf – dank dem Service Team von El Paraiso Verde:

https://paraiso-verde.com/2020/03/11/erfahrungsbericht-hans-groebmeyer/

Ein „Adé“ mit einer offenen Tür für ein Wiedersehen

Bei unserem Großprojekt mit über 1500 Grundstücken liegt die Fluktuation bei 7% der Grundstückseigentümer.

Es gibt Menschen, die von El Paraiso Verde wieder weg gehen. Das ist ganz normal. Lebensumstände ändern sich, Befindlichkeiten, Scheidungen, Krankheits- und Todesfälle, finanzielle Situationen……

2017 und 2018 kam dazu die Ungeduld von bestimmten Bewohnern mit dem Tempo des Fortschritts.

Unverständlich. Wie schnell unser Fortschritt in diesen Jahren wirklich war, haben 2018 einige Abgeordnete, der Gouverneur und der Bürgermeister von Caazapa eindrucksvoll „kommentiert“. Die waren tief betroffen und plötzlich ganz schweigsam, weil sie so etwas noch nie gesehen haben.

Wir haben uns den Respekt und die Unterstützung des Landes Paraguay erarbeitet, weil wir gehalten haben, was wir versprochen haben. Wir haben die geplante Geschwindigkeit der Projektentwicklung mit nur wenigen Pionieren durchgezogen.

Heute haben wir eine (98% einheimische) Crew von fast 200 Frauen und Männern, die für uns durchs Feuer geht, am Wochenende arbeitet, samstags nach 22 Uhr auch noch meine WhatsApps beantwortet und froh und glücklich ist, eine lebenslange Beschäftigung und eine hoch interessante Aufgabe im El Paraiso Verde zu haben.

Das sind die Menschen, mit denen man so ein Projekt durchführen kann. Wir hoffen auf mehr Menschen aus Europa, die aus diesem Holz geschnitzt sind.

Solche Mitarbeiter sind nötig, damit Bewohner, die im El Paraiso Verde die Früchte ihrer Lebensarbeit und ihre Rente genießen, den verdienten VIP Service bekommen.

Heute haben wir im El Paraiso Verde 2 Mitarbeiterinnen mit der Kundenbetreuung betraut.

Seit über einem Jahr erwirbt jeder Mitbewohner Eigentum an seinem Grundstück. Daher hat er die volle Verantwortung für den Verkauf seines Grundstücks. Wir haben aber (ohne Verpflichtung) stets beim Weiterverkauf von Grundstücken geholfen. In einem stetig steigenden Immobilienmarkt in Paraguay war es bislang auch möglich ohne Verluste auszusteigen. Dies ist keine Garantie für die Zukunft.

Hier ist der Erfahrungsbericht von Ulrike aus Kärnten.
Eine neue Partnerschaft führte zum Weiterverkauf ihrer Immobilie.

https://paraiso-verde.com/2020/03/11/erfahrungsbericht-ulrike-schmid/

In einer Partnerschaft müssen beide ins El Paraiso Verde übersiedeln wollen. An die Herren der Schöpfung: nach 3,5 Jahren Erfahrung und über 700 Besuchern sprechen wir folgende Warnung aus:

Wo gewohnt und gelebt wird, entscheidet ganz allein die Frau!

Wir hatten schon ein Dutzend Männer alleine (als Vorhut) bei der Info-Reise, bei denen die Frau zu Hause blieb und mal den Mann „als Späher“ vorausschickte: in keinem einzigen Fall kamen diese Familien zu uns.

Die Männer waren begeistert, kamen zurück nach Hause und erzählten voller Begeisterung vom El Paraiso Verde und die Frauen, die die Erfahrung im El Paraiso Verde NICHT gemacht hatten, dachten wohl, wir hätten den völlig begeisterten Männern „irgendetwas zum Rauchen gegeben“…..

Wenn ihr hierherkommen wollt, bezieht bitte vom ersten Gespräch an eure Partnerin in den Prozess ein. Und macht die Inforeise gemeinsam!

Im Fall von Gesine war es anders: Beide kamen zur Reise, aber nur ihr Mann wollte mit dem Herzen zu uns kommen. Gesine ist im Herzen ein Stadtkind. Da ist El Paraiso Verde derzeit der falsche Ort.

https://paraiso-verde.com/2020/03/11/erfahrungsbericht-gesine-osthold/

EL PARAISO VERDE – ein sicherer Ort für ein Leben in einer unsicheren Zeit.

UNSERE VISION:  

Schaut euch auf der Webseite den neuen Punkt I. und II. an.
Mehr von unserer Vision wird schrittweise veröffentlicht.
https://paraiso-verde.com/unsere-vision/

Alles Liebe
Erwin Annau